Skip to main content

Elternarbeit im letzten Schuljahr

Kategorie:

Elternarbeit am Gymnasium Gernsheim

 

Wir reden mit!

Elternarbeit am Gymnasium Gernsheim hat Tradition und ist ein wichtiger Teil des Schullebens. Und jedes Schuljahr ist von unterschiedlichsten,

jeweils aktuellen Aktivitäten geprägt. Aber auch immer wiederkehrende Aufgaben erfüllt der Schulelternbeirat. Das sind zum Beispiel die regelmäßigen Treffen in der Aula, um den Informationsstand zwischen Elternschaft und Schulleitung auf aktuellem Stand zu halten. Die Schulleitung berichtet von allen wichtigen Dingen des Schullebens und die Elternvertreter haben die Möglichkeit, ihre Anliegen aus den Klassen und den Jahrgängen zu formulieren und direkt zu diskutieren.

Wir sind am „Elternsprechtag“ immer in der Schule verfügbar und präsentieren jedes Jahr unsere Aktivitäten und Projekte  am „Tag der offenen Tür“. Die Eltern der „neuen 5er“ lernen uns bereits bei der Einschulungsveranstaltung kennen und erste Gespräche finden schon statt. Denn Kontakte pflegen und auch neue knüpfen ist für die Kontinuität der Elternarbeit sehr wichtig.

Wir sind mitten drin!

Die „Organisation der Austauschprogramme“ , die „Neugestaltung des SEB-Versammlungs-Ablaufes“ , die „Fertigstellung des Schul-Leitbildes

und der Fertigschreibung der pädagogischen Grundsätze“  waren Themen, mit denen wir uns im letzten Jahr beschäftigten.

Auch das „150-jährige Jubiläum des Gymnasiums Gernsheim“ hat mit sehr schönen Veranstaltungen (Sponsorenlauf für das Kinderhospiz Bärenherz, Schulfest, ...) unsere Schul-Mitarbeit bereichert.

Das Thema „Wie erhalten wir eine saubere Toilette für die Schülerschaft“ nahm jedoch größeren Raum in der Elternarbeit ein als erwartet. Eine intensive Auseinandersetzung mit der Problematik in allen Gremien (SEB-Versammlung, SV-Versammlung, Gesamtkonferenz, Schulkonferenz) waren die Folge. Organisatorische Maßnahmen wurden beschlossen und umgesetzt und führten zu weitreichenden, oft auch kontroversen Diskussionen zwischen Eltern-, Schüler- und Lehrerschaft. In Zusammenarbeit mit allen Parteien wurden die Regeln nach den ersten Erfahrungen modifiziert.

Wir hoffen, dass die aktuellen Maßnahmen eine für alle akzeptable Situation schaffen.

 

Ausgesprochen kurzfristig vor den Ferien wurden die Schule und wir vom hessischen Schulamt informiert, dass für das bereits laufende Schuljahr Einsparungen in der Oberstufe umgesetzt werden. Der Unterrichtsanspruch der Schüler und Schülerinnen wird reduziert. Gemessen an den Schülerzahlen werden der Schule weniger Unterrichtsstunden zugewiesen als im Vorjahr. Das bedeutet aktuell für den Jahrgang 10, die Kursangebotsvielfalt sinkt und die Schüler/innenzahl in den Kursen steigt. Dies wird in den in den beiden Folgejahren auf die Jahrgänge 11 und 12 ausgeweitet. In der Kürze der Zeit haben der Landeselternbeirat, der Kreiselternbeirat und die Vertreter der Schülerschaft auf Landes- und Kreisebene eine Online-Petition auf den Weg gebracht und die gesammelten Unterschriften während einer Protestveranstaltung vor dem Kultusministerium in Wiesbaden den Verantwortlichen überreicht. Wir waren dabei!!!

 

Erwähnt werden soll an dieser Stelle vor allem aber auch die Mitarbeit jener Eltern, die in diversen Arbeitsgemeinschaften (AG Gesunde Schule, AG Projektwoche, AG 150 Jahre GG, Schulfest) aktiv sind. Sie gestalten Schule von innen mit.

Und insbesondere der Betrieb der Schulbibliothek wäre ohne den ehrenamtlichen Einsatz von Eltern nicht vorstellbar.

Wir bedanken uns ...

...  bei allen Eltern für ihre Unterstützung und ihr Vertrauen in uns und bitten Sie, auch weiterhin die Entwicklung und Gestaltung des Lebens am Gymnasium Gernsheim aktiv mitzugestalten.

Wir helfen!

Alle Schülerinnen und Schüler sollen die vielfältigen Angebote der Schule nutzen können, darum bieten wir vertraulich und diskret

individuelle, finanzielle Hilfe bei Ausflügen und Klassenfahrten aus den Mitteln der jährlichen Elternspende an. Zudem unterstützen wir die Schule bei Anschaffungen außerhalb des Haushaltsrahmens und finanzieren eigene Projekte und Vorträge.